05.05.2014 / Inland / Seite 5

Unabhängige Forschung?

Professor Klaus Zimmermann klagt gegen Werner Rügemer: Der Publizist habe ihn zu Unrecht als abhängig von der Konzernlobby bezeichnet

Thomas Barth
Professor Klaus Zimmermann gilt als einer der neoliberalen Ökonomengurus. Seit 1998 leitet er das Institut für die Zukunft der Arbeit (IZA) in Bonn. Bis 2012 stand er auch an der Spitze des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin. Darüber hinaus lehrt er an der Universität Bonn. Jetzt verklagt der Vielbeschäftigte den Publizisten Werner Rügemer. Der hatte in der Ausgabe 8/2013 der Blätter für deutsche und internationale Politik den Beitrag »Die unterwanderte Demokratie. Der Marsch der Lobbyisten durch die Institutionen« veröffentlicht. Darin hatte er Zimmermann als »nicht unabhängig« und als Lobbyisten bezeichnet, weshalb von »freier Wissenschaft« in dem Institut keine Rede sein könne.

Peter Kleinert von der Neuen Rheinischen Zeitung hatte den Artikel nachgedruckt. Deshalb fordert Zimmermann, daß Rügemer und Kleinert bei jeder Wiederholung ein Ordnungsgeld bis zu 250000 Euro oder eine Ordnungshaft auferlegt wird. Das Geri...

Artikel-Länge: 5322 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe