05.05.2014 / Titel / Seite 1

Widerstand wird stärker

Ukraine: Nach Massaker in Odessa und Schüssen auf Demonstranten wächst Wut auf Putschisten in Kiew. Weitere Behörden in Donezk besetzt. Truppen zurückgedrängt

Reinhard Lauterbach
Das am Freitag im südukrainischen Odessa verübte Massaker an Gegnern des Kiewer Putschregimes hat die Entschlossenheit der Aufständischen im Donbass offenbar eher verstärkt. In Donezk wurden am Samstag abend zwei Gebäude des ukrainischen Sicherheitsdienstes besetzt. Mehrere tausend Demonstranten riefen Parolen wie »Odessa wird nicht verziehen«. In Odessa selbst blockierte eine Menschenmenge am Sonntag das Polizeihauptquartier und erzwang die Freilassung von 67 inhaftierten Gegnern der Kiewer Putschisten.

Der Angriff der Kiewer Streitkräfte auf die besetzten Städte im Südosten der Ukraine forderte am Samstag jedoch weitere Tote unter der Zivilbevölkerung. Am Stadtrand von Kramatorsk schoß sich eine Einheit den Weg frei, nachdem unbewaffnete Dorfbewohner die Panzerkolonne stundenlang mit »Schande!«-Rufen blockiert hatten. Bei Luhansk kam ein Aufständischer ums Leben. Die Truppen des Regimes verloren bei Kämpfen um den Fernsehturm zwischen Slowj...

Artikel-Länge: 3609 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe