14.04.2014 / Titel / Seite 1

Donbas im Aufstand

Behördenbesetzungen ausgeweitet. Ukrainische Machthaber versuchen Rückeroberung. Tote und Verletzte auf beiden Seiten. Rußland droht mit Boykott des Genfer Treffens

Reinhard Lauterbach
Über das Wochenende haben sich die Behördenbesetzungen im ostukrainischen Industriegebiet Donbas ausgeweitet. Zu den seit Tagen von bewaffneten Aufständischen gehaltenen Gebäuden in den Gebietshauptstädten Donezk und Lugansk kamen am Samstag Polizeizentralen und Stadtratsgebäude in Kramatorsk, Slowjansk und Jenakijewe hinzu und am Sonntag die des Rathauses in Mariupol an der Schwarzmeerküste. Berichte der Kiewer Machthaber vom Samstag, der Sturm in Kramatorsk sei zurückgeschlagen worden, bestätigten sich nicht. Auch am Sonntag vormittag berichteten Kiewer Medien noch, daß die Polizeizentrale von »Separatisten« besetzt sei. Versuche, Polizeiwachen in Krasnoarmijsk und Krasnij Liman zu stürmen, scheiterten offenbar am Widerstand der Besatzungen. Teilweise sollen auch Einwohner die Aufständischen zum Abzug aufgefordert haben. In Donezk verweigerte eine Gruppe von ehemaligen Angehörigen der Sonderpolizei »Berkut« den Befehl zum Einsatz gegen die Aufständische...

Artikel-Länge: 3542 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe