11.04.2014 / Inland / Seite 5

Zu wenig, zu spät

Schuldenreport 2014: Streichung von Verbindlichkeiten vor 15 Jahren half nur wenigen Entwicklungsländern. Einheitliches Staatsinsolvenzverfahren gefordert

Jana Frielinghaus
Vor 15 Jahren forderten 650 in der weltweiten Kampagne »Erlaßjahr 2000« zusammengeschlossene Entwicklungshilfeorganisationen eine Entschuldung von 41 armen Ländern. In der Folge beschlossen die G-8-Staaten im Juni 1999 in Köln tatsächlich die sogenannte HIPC-Initiative (HIPC: Heavily Indebted Poor Countries, hochverschuldete arme Länder). Ländern, die bestimmte Kriterien erfüllten, wurden in den Folgejahren alle Verbindlichkeiten oberhalb von 150 Prozent der Exporterlöse oder 250 Prozent der Staatseinnahmen erlassen.

Am Donnerstag stellten das Bündnis »erlassjahr.de« und die Kindernothilfe in Berlin ihren Schuldenreport 2014 vor. Darin wird die langfristige Wirkung der G-8-Entschuldungsinitiativen 1999 in Köln und 2005 im schottischen Gleneagles untersucht. Die Bilanz ist ernüchternd. Zwar betonte Jürgen Kaiser, politischer Koordinator von erlass­jahr.de, die Maßnahmen hätten »in der Vergangenheit eindrucksvolle Erfolge durch den besseren Zugang zu sozia...

Artikel-Länge: 4803 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe