07.04.2014 / Inland / Seite 5

Studenten planen Streik

Halle: Bundesweites Vernetzungstreffen gegen Kürzungen an Hochschulen. Proteste gegen ­neoliberale Hochschulpolitik

John Lütten
Rund 80 Studenten und hochschulpolitisch Aktive aus dem gesamten Bundesgebiet haben am Wochenende an einer »Konferenz gegen Hochschulkürzungen und Unterfinanzierung« in Halle an der Saale teilgenommen. Eingeladen hatte das »Aktionsbündnis der Martin-Luther-Universität«, das seit über einem Jahr breiten Protest gegen die Kürzungspolitik der sachsen-anhaltischen Landesregierung organisiert. Von Freitag abend bis Sonntag nachmittag beratschlagten die Teilnehmer zu Forderungen und Vorgehen für eine gemeinsame Hochschulpolitik. Unter dem Motto »Bildungsstreik 2014« wollen sie jetzt eine neue Protestwelle und eine besser koordinierte Vernetzung anschieben.

Gründe dafür gibt es genug: In fast allen Bundesländern drohen Kürzungen an Hochschulen und Haushaltseinschnitte, die massiven Stellenabbau und die Schließung ganzer Fakultäten oder Institute zur Folge haben werden – Studienplatzabbau inklusive. Das geht aus diversen Struktur- und Entwicklu...

Artikel-Länge: 3872 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe