02.04.2014 / Ausland / Seite 6

Noch ein wunder Punkt

Rußland warnt EU und USA vor Konfrontation um Transnistrien

Knut Mellenthin
Dreimal haben russische Politiker in den letzten sechs Tagen die »Blockade« gegen Transnistrien, eine mehrheitlich von Russen bewohnte Enklave auf dem Staatsgebiet Moldawiens, kritisiert und vor deren Folgen gewarnt. Offensichtlich wird das Thema in Moskau sehr ernstgenommen. Wladimir Putin »erörterte« am Montag in einem Telefongespräch mit der deutschen Regierungschefin Angela Merkel »die Notwendigkeit wirksamer Maßnahmen zur Aufhebung der Blockade Transnistriens und zum Lösen des transnistrischen Problems«, heißt es in einer offiziellen Mitteilung aus Moskau. Der russische Präsident hatte zuvor schon am Freitag voriger Woche seinen US-amerikanischen Amtskollegen Barack Obama telefonisch »darauf aufmerksam gemacht, daß die Blockade die Lebensverhältnisse von Transnistriens Einwohnern deutlich verschlechtere, ihre Freizügigkeit behindere und die Wirtschaft beeinträchtige«, wie russische Nachrichtenagenturen meldeten.

In ungewöhnlich scharfer ...

Artikel-Länge: 4436 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe