01.04.2014 / Ausland / Seite 2

»Es ist doch verlockend, dort mitzumachen«

50 bis 100 Euro pro Tag: Rechte Aktivisten auf dem Kiewer Maidan werden aus dem Ausland bezahlt. Gespräch mit Alexej Smorgunow

Peter Wolter
Alexej Smorgunow ist Bankangestellter in der ostukrainischen Stadt Donezk

Die gewalttätigen Proteste auf dem Unabhängigkeitsplatz in Kiew werden im Westen begrüßt – was sagt die russischsprachige Bevölkerung im Südosten des Landes dazu?

Der allergrößte Teil der Menschen bei uns ist weiterhin für eine einheitliche Ukraine. Natürlich war es nötig, den bisherigen Präsidenten Wiktor Janukowitsch und seine Anhänger zu entmachten – aber bitte nicht mit diesen Methoden. Wir im Südosten – also in Charkow, Donezk, Lugansk usw. – waren immer für eine friedliche Lösung unserer Probleme. Aber die Leute, die sich im »Rechten Sektor« gesammelt haben, sehen das anders. Es wäre interessant zu erfahren, wer ihnen diesen Spielraum zugestanden hat und woher sie die Waffen haben.

Viele Menschen im Südosten fordern ein Referendum über den künftigen Status ihrer Region – analog zur Krim, die den Anschluß an Rußland beschlossen hat. Wäre das ...

Artikel-Länge: 4713 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe