24.03.2014 / Thema / Seite 10

»Weil ich es selbst gemacht habe«

15 Jahre nach dem Überfall der NATO auf Jugoslawien gesteht der deutsche Kriegskanzler Gerhard Schröder Völkerrechtsbruch ein. Und jetzt? Die Verantwortlichen nach Den Haag!

Gerd Schumann
Da standen wir nun im Juli 1999, kurz nach dem Krieg, im Zentrum Belgrads, der Weißen Stadt, ein zerstörtes Regierungsgebäude vor uns, Trümmerfeld. Um die Ecke, nahe des Hotels »Slavija«, fragte der Cevapcici-Verkäufer, nachdem er gemerkt hatte, woher wir kommen: »Warum habt ihr das Bomben zugelassen?« Es klang nicht wütend oder zornig, und ging doch tief unter die Haut. Wir schauten uns an, betreten, schweigend. Die Frage, gestellt an die Eltern und Großeltern, kannten wir von früher.

Tabubruch des Kanzlers

Am 9. März 2014 äußerte Gerhard Schröder, siebenter Kanzler der Bundesrepublik Deutschland (1998–2005), auf einer Veranstaltung der Wochenzeitung Die Zeit: »Natürlich ist das, was auf der Krim geschieht, etwas, was auch Verstoß gegen das Völkerrecht ist. Aber wissen Sie, warum ich ein bißchen vorsichtiger bin mit ’nem erhobenem Zeigefinger? Ich muß nämlich sagen: Weil ich es selbst gemacht habe.«

Schröder war gefragt worden, w...

Artikel-Länge: 22707 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe