17.03.2014 / Inland / Seite 5

Schwere Vorwürfe gegen Flughafengesellschaft

Chefplaner macht Unternehmen für Scheitern des Hauptstadt-Airports verantwortlich. Eröffnung weiter unklar

Clemens Berg
Die Position von Hans-Jo­achim Paap ist eindeutig: Die Hauptverantwortung für das »Desaster« Hauptstadt-Airport »liegt bei der Flughafengesellschaft«. Am Freitag stand der bei der Planung des Flughafens federführende Architekt dem BER-Untersuchungsausschuß des Berliner Abgeordnetenhauses Rede und Antwort. Aus seiner Sicht ist das Handeln der Spitze der Flughafengesellschaft ursächlich dafür, daß die BER-Inbetriebnahme seit Jahren immer wieder verschoben werden muß. Paap gehört zum Architekturbüro Gerkan, Marg und Partner (gmp), welches als Teil einer Planungsgemeinschaft (PG BBI) den Flughafen Berlin Brandenburg International entworfen hat. Im Mai 2012 war die für den 3. Juni 2012 angekündigte Eröffnung auf Grund von Problemen mit der Brandschutzanlage abgesagt worden. Paap und die gesamte PG BBI waren unmittelbar nach der geplatzten Inbetriebnahme 2012 entlassen worden. Der Architekt arbeitet jetzt aber wieder als Berater für den seit einem Jahr amtieren...

Artikel-Länge: 4872 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe