15.03.2014 / Thema / Seite 10

Via Prag in den Weltkrieg

Vor 75 Jahren wurde die Hakenkreuzfahne auf dem Hradschin gehißt

Kurt Pätzold
Die Regierungschefs Deutschlands, Großbritanniens, Frankreichs und Italiens beschlossen im September 1938 in München, die an den Verhandlungen unbeteiligte Tschechoslowakei hätte dem Deutschen Reich die von dessen Machthabern verlangten Randgebiete abzutreten. Sie amputierten damit einen Staat, der nach dem Ende der Habsburgermonarchie entstanden und eine der wenigen Republiken war, die in Europa neben der Masse der Königreiche existierten. Die beiden Westmächte, so meinten und erklärten ihre Politiker, hätten für sich, d.h. für ihre Länder, den Frieden gerettet. In Wahrheit hatten sie sich eines denkbaren Verbündeten in jenem Krieg beraubt, mit dem die beiden anderen Vertragsmächte die Landkarte und die Machtverhältnisse auf dem Kontinent und über dessen Grenzen hinaus zu verändern gedachten. Damit hatten sie bereits begonnen. Nun war ihnen geholfen worden. Denn indem Millionen in der Tschechoslowakei lebende Deutsche »Reichsbürger« Nazideutschlands wurd...

Artikel-Länge: 20814 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe