14.03.2014 / Ausland / Seite 6

Luftangriffe auf Gaza

Umfangreichste Militäraktion Tel Avivs seit 2012. Israel und Palästinenser bezichtigen sich gegenseitig der Verletzung des Waffenstillstands

Knut Mellenthin
Israelische Kampfflugzeuge haben am Mittwoch abend und in der Nacht zum Donnerstag 29 Ziele im Gazastreifen angegriffen. Außerdem beschossen die Israelis das Gebiet mit Panzern und Artillerie. Nach offiziellen Militärangaben war es die umfangreichste Aktion seit der »Operation Wolkensäule« im November 2012. Damals hatten die israelischen Streitkräfte das Gaza-Gebiet acht Tage lang bombardiert und beschossen. Den palästinensischen Behörden zufolge wurden damals 79 Kämpfer, 53 Zivilisten und ein Polizist getötet; außerdem wurden ungefähr 840 Palästinenser verletzt.

Die israelische Regierung stellte die Angriffe vom Mittwoch als Reaktion auf einen vorangegangenen Raketenbeschuß aus dem Gazastreifen dar. Ungefähr 70 Raketen waren am Mittwoch in Israel niedergegangen, ohne daß es auch nur einen einzigen Toten oder Verletzten gab. Nicht einmal von Sachschäden wurde berichtet. Angesichts der Tatsache, daß in Israel pro Quadratkilometer rund 380 Mens...

Artikel-Länge: 3819 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe