05.03.2014 / Ansichten / Seite 8

Atempause

Putins Pressekonferenz zur Krise

Arnold Schölzel
Die vom Westen herbeigeführte Ukraine-Krise ist noch nicht beendet, aber das russische Staatsoberhaupt hat ihr vorläufig die Schärfe genommen. Die Frage ist, was die Führer der westlichen Wertegemeinschaft aus der veränderten Situation machen oder machen können. Sie folgten seit Beginn der Massenproteste in Kiew nur einer Devise: Konfrontation mit Moskau. Das war Resultat eines strategischen Kalküls. NATO und EU haben den Kalten Krieg nach 1990 nie beendet, es sei denn, man hält das Vorrücken der Militärallianz an die Grenzen Rußlands und das Aufstellen neuer Raketen in Osteuropa für einen Naturvorgang.

Westeuropäer und USA verfolgen in der Ukraine offensichtlich unterschiedliche Interessen. Die einen betonen, jedes Arrangement müsse mit Rußland abgestimmt werden, die anderen pfeifen darauf. Die Doppelgleisigkeit der westlichen Politik in einem Land, das von seinen in- und ausländischen Plünderern seit der Unabhängigkeit 1991 in den Zustand e...

Artikel-Länge: 3040 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe