24.02.2014 / Ausland / Seite 6

Syriens Orte der Versöhnung

Im Umfeld von Damaskus haben Aufständische und Armee Verhandlungslösungen gefunden. Rebellen werden in Nationale Verteidigungskräfte integriert

Karin Leukefeld, Damaskus
Seit Monaten verfolgt die Regierung in Damaskus einen strikten Kurs von Verhandlungen und Versöhnung mit lokalen Aufständischen, der auch in der Umgebung von Damaskus allmählich Früchte trägt. Grundprinzip dabei ist, daß Vereinbarungen nur mit einheimischen, nicht aber mit ausländischen Kämpfern geschlossen werden. Im Umland von Damaskus haben in den letzten Wochen mehrere tausend Kämpfer ihre schweren Waffen abgegeben.

Vorbereitet wurden die Verhandlungen von Vermittlern, die im Auftrag der Bevölkerung Kontakt sowohl zur Armee als auch zu den Rebellengruppen aufgenommen haben, um ein Ende der Kämpfe zu erreichen. Diese Geistlichen, Stammesführer und angesehenen Persönlichkeiten werden von den landesweit aktiven Komitees für nationale Versöhnung unterstützt, die im Auftrag des gleichnamigen Ministeriums arbeiten. Die Armee hat Offiziere autorisiert, ihre Forderungen zu formulieren. Sobald die Aufständischen ihren Kampf einstellen würden, soll...

Artikel-Länge: 4401 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe