20.02.2014 / Ausland / Seite 8

»Die Gewalt geht von kleinen ultrarechten Gruppen aus«

In Deutschland lebende Venezolaner beobachten besorgt die gewaltsamen Proteste der Opposition in ihrer Heimat. Ein Gespräch mit Luiraima Salazar

Lena Kreymann
Luiraima Salazar ist politische Aktivistin aus Venezuela. Sie vertritt in Deutschland die Jugendorganisation der Vereinigten Sozialistischen Partei Venezuelas

Wie nehmen die in Deutschland lebenden Venezolaner die aktuellen Demonstrationen der Opposition in Venezuela wahr?

Wir sind sehr besorgt, vor allem wegen der massiven Gewalt einer kleinen Gruppe der Opposition, die den Willen der Bevölkerung nicht akzeptiert. Diese hat Nicolás Maduro zum Präsidenten gewählt und unterstützt seine Regierung. Die Opposition weiß, daß der einzige Weg, sie abzusetzen, der der Gewalt ist. Sie versuchen, an einzelnen Orten Unruhe zu stiften, die Bilder davon weltweit zu verbreiten und dadurch eine Situation zu schaffen wie in Syrien und Libyen oder in der Ukraine. Auch in Deutschland gibt es eine – wenn auch kleine – venezolanische Diaspora, die diese antidemokratischen Mittel unterstützt. Ich denke, sie sind stark von dem beeinflußt, was die transnationa...

Artikel-Länge: 3870 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe