15.02.2014 / Wochenendbeilage / Seite 6 (Beilage)

Und Austinat konnte fliegen

Eine Hommage an José Saramago

Ruben Wickenhäuser
Janko Austinat, kaum elf Jahre alt, war von einem Laster mitgerissen worden und seither von der Hüfte herab gelähmt. Nur schwer fand er sich damit ab, daß er nie wieder seine Rollschuhe würde benutzen können, daß er bei allem Hilfe brauchte, es wuchsen Treppen hoch wie Berge, Bordsteine wurden steile Mauern, mehrfach fiel er aus dem Rollstuhl bei dem Versuch, sie zu erklimmen und war hilflos wie eine Schildkröte, die man auf den Rücken gedreht hat. Seither träumte Janko Austinat oft jenen Traum, der so viele Menschen im Schlaf glücklich macht, den Traum vom Fliegen, wer fliegt, braucht seine Beine nicht mehr, und so vergingen Wochen und Monate.

Als Janko an diesem Tage erwachte, hatte sich die Zimmerdecke auf ihn herabgesenkt. Der Schreck darüber fuhr ihm in die Glieder, hatte es ein Erdbeben gegeben, war er in den Trümmern eingeschlossen, aber nein, im nächsten Augenblick stellte er fest, daß unter ihm nur Luft war, und er bekam den nächsten...

Artikel-Länge: 18662 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe