10.02.2014 / Ausland / Seite 1

Wieder Demonstrationen in Bosnien

Kantonsregierungen zurückgetreten. »Hoher Repräsentant« denkt über Einsatz von EU-Truppen nach

Roland Zschächner
Nach den gewalttätigen Protesten am Freitag sind am Wochenende in Bosnien und Herzegowina wieder Tausende Menschen auf die Straße gegangen. Am Samstag demonstrierten in Bihac, Prijedor und weiteren Städten Arbeiter, Rentner und Jugendliche gegen Armut und Korruption – zudem forderten sie den Rücktritt der Regierung. Am Sonntag wurde in Sarajevo der Verkehr blockiert. Das Aufbegehren führte bereits zu ersten Erfolgen: In den Kantonen Sarajevo, Tuzla und Zenice traten die Regierungen bzw. die Premierminister zurück.

Am Freitag fanden Demonstrationen in über 30 Städten statt, an mehreren Orten eskalierte die Situation, Hunderte wurden verletzt. Vor ...

Artikel-Länge: 2110 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe