08.02.2014 / Inland / Seite 4

Thüringer in Wiener U-Haft

Haftprüfung am Montag: Jenaer Antifaschist sitzt seit Protest gegen »Akademikerball« in Österreichs Hauptstadt fest. Solidaritätsgruppen fordern Rücktritt des Polizeipräsidenten

John Lütten
Die Polizei hatte eigens eine Sperrzone und ein »Schalverbot« verhängt: Bei antifaschistischen Protesten gegen den »Wiener Akademikerball« waren am 24. Januar nach Rangeleien mit den Einsatzkräften 14 Personen festgenommen worden. Zwei Wochen später sind alle wieder auf freiem Fuß – bis auf einen jungen Aktivisten aus Thüringen, der wegen »Verdunklungsgefahr« noch immer in Untersuchungshaft sitzt. Sowohl Bekannten als auch dem Anwalt des 23jährigen soll der Kontakt zu ihm bislang erschwert worden sein – zudem seien keine konkreten Tatvorwürfe mitgeteilt worden, werfen Unterstützergruppen aus Wien und Jena den Strafverfolgungsbehörden vor. Am Montag steht ein neuer Termin zur Haftprüfung an. Österreichischen Medien teilte die Staatsanwaltschaft mit, daß die U-Haft wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung, Angriff auf einen Polizisten und Landfriedensbruch verhängt worden sei. Auch von »Rädelsführerschaft« war die Rede. Nicht das Fest der Rechte...

Artikel-Länge: 4226 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe