04.02.2014 / Ausland / Seite 7

Im Abseits

Ukraine: Anführer der Randale in die EU geflüchtet. Früherer Regierungschef Asarow angeblich auch

Reinhard Lauterbach
Hier auf dem Maidan steht die reale Staatsmacht der Ukraine«, behauptete am Sonntag in Kiew der Oppositionspolitiker Arseni Jazeniuk. Einige tausend Demonstranten kommentierten diese phantasievolle Äußerung mit begeistertem Beifall. Die Realität sieht etwas anders aus. Das zeigt der Umstand, daß mehrere Anführer der militanten Proteste sich vorsichtshalber ins EU-Ausland abgesetzt haben. Dazu gehört der Organisator der Gruppe »Gemeinsame Sache«, die in der letzten Woche das Justizministerium gestürmt und einen halben Tag lang besetzt hatte; er ließ wissen, er sei zu Fuß über die grüne Grenze gegangen und befinde sich jetzt in London, von wo er seine Widerstandstätigkeit fortsetzen werde. An Geld, um in einer der teuersten Städte der Welt ein neues Leben anzufangen, scheint es ihm nicht zu fehlen.

Zur medizinischen Behandlung nach Lettland ausgereist ist dagegen Dmitri Bulatow, der Anführer des sogenannten »Automaidan«. Er war in der vorletzte...

Artikel-Länge: 4380 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe