15.01.2014 / Titel / Seite 1

Klartext aus Israel

Verteidigungsminister Mosche Jaalon: Wir führen keine Friedensverhandlungen mit den Palästinensern. US-Vorschläge das Papier nicht wert

Rüdiger Göbel
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) ist im Nahen Osten und zündet verbale Nebelkerzen. Der Friedensprozeß sei »in eine ganz entscheidende Phase« eingetreten, behauptete Berlins oberster Diplomat nach einem Treffen mit dem amtierenden palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas in Ramallah. Zuvor hatte Steinmeier sich schon über die von US-Außenminister John Kerry moderierten Gespräche zwischen Israelis und Palästinensern geäußert: »Die Chancen scheinen diesmal besser, als es in früheren Zeiten war.« Und: »Wir sind guter Hoffnung, daß es diesmal gelingt, die Grundlagen für eine Zweistaatenlösung zu legen.«

Israels Verteidigungsminister Mosche Jaalon spricht dagegen Klartext. Die israelische Tageszeitung Jediot Achronot zitierte den rechten Hard­liner am Dienstag mit den Worten: »In Wirklichkeit gibt es gar keine Verhandlungen zwischen uns und den Palästinensern, sondern die Amerikaner sprechen mit uns und parallel mit den Palästin...

Artikel-Länge: 3722 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe