04.01.2014 / Kapital & Arbeit / Seite 9

EU am Scheideweg

Wie lange werden sich Phlegma und Hilflosigkeit gegenüber dem Machtwillen des Kapitals in Europa halten? Einige Gedanken zum neuen Jahr

Rainer Rupp
Die EU hat es ins Jahr 2014 geschafft. Doch seltsam ist es schon, wenn sozialökonomischer Aberwitz als gesellschaftliche Normalität durchgeht. Politiker und Bank(st)er bestehlen den Großteil der Bevölkerung. Die Reichen werden immer reicher, Teile der Mittelschicht drohen ins Prekariat abzustürzen, und die Malocher haben real immer weniger Geld in der Tasche. Bleibt das wie bisher ohne Konsequenzen für sie, werden die Herrschenden und ihre Handlanger munter weiterstehlen und manipulieren wie gehabt. Fast sieht es danach aus.

Als die Regierung Zyperns im vergangenen Jahr auf Druck der EU alle Bankkonten eingefroren hatte, den großen Fischen jedoch genug Zeit und Möglichkeiten ließ, ihr Geld in Sicherheit zu bringen, ist auf der Insel alles ruhig geblieben. Daran haben auch die stets neuen Höchststände der Arbeitslosen- und Armutsstatistiken nichts geändert. Es wurde wie ein Unwetter akzeptiert.

Als eine Art höherer Gewalt wurde au...

Artikel-Länge: 5127 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe