19.12.2013 / Ausland / Seite 6

Der Imam schlägt zurück

Türkei: Machtkampf zwischen AKP-Regierung und Gülen-Bewegung verschärft

Nick Brauns
Bei Polizeirazzien im Morgengrauen sind am Dienstag in Istanbul und Ankara Dutzende Personen aus dem engsten Umfeld der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan festgenommen worden. Die Vorwürfe lauten auf Korruption bei der Vergabe öffentlicher Aufträge, Geldwäsche und Goldschmuggel. Unter den 84 Festgenommenen befinden sich Söhne des Innen-, des Wirtschafts- und des Städtebauministers aus Erdogans Kabinett, der Bürgermeister des als Hochburg der Religiösen geltenden Istanbuler Stadtteils Fatih, Ministerialbeamte, Bauunternehmer und Geschäftsleute. Die Staatsanwaltschaft hat die Aufhebung der Immunität von vier Ministern beantragt. Die Polizeioperationen sind ein neuer Höhepunkt im Machtkampf zwischen Erdogans AKP und der pantürkisch-islamischen Gemeinde (Cemaat) des pensionierten Imam Fethullah Gülen. Nachdem Erdogan und die einflußreichen Gülen-Kader in Polizei und Justiz gemeinsam ihre laizistischen Gegne...

Artikel-Länge: 4525 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe