18.12.2013 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Nachrechnen sinnvoll

»Rettet die Rente!«: Sozialrechtexperte Martin Staiger versucht mit Buch das schier Unmögliche. Er bietet erstaunliche Einsichten und drei einfache Vorschläge

Jens Jürgen Korff
Die gesetzliche Rente wird immer teurer, dachten Sie? Stimmt aber gar nicht. Der Stuttgarter Journalist und Sozialrechtexperte Martin Staiger rechnet es in seiner 100-Seiten-Streitschrift »Rettet die Rente!« vor: »Hätte die gesetzliche Rentenversicherung 2011 den gleichen Anteil vom Bruttoinlandsprodukt (BIP) zur Verfügung gehabt wie 2004, hätte sie rund 25 Milliarden Euro mehr ausgeben können.«

Anders als viele Berufskollegen läßt Staiger sich nicht von absoluten Zahlen blenden. Er weiß: Andere Preise steigen auch, das Bruttoinlandsprodukt erhöht sich ebenfalls – also muß man die Entwicklung der Rentenausgaben mit der Entwicklung des BIP vergleichen, wenn man wirklich wissen will, ob die Belastung der Volkswirtschaft durch diese Altersversorgung wächst oder sinkt.

Sie sinkt also – obwohl der Bevölke­rungsanteil derjenigen, die Rente beziehen, steigt. In seiner kurzen Geschichte der negativen Rentenreformen seit 1990 zeichnet Staiger nach, w...



Artikel-Länge: 4787 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe