16.12.2013 / Titel / Seite 1

Soziales und Krieg und so

SPD-Mitglieder votieren für große Koalition. Postenkarussell gedreht und angehalten. Sigmar Gabriel wird Vizekanzler und Superminister und findet das »historisch«

Uli Schwemin
Das dritte Adventswochenende blieb von jeder politischen Überraschung verschont. Die große Koalition aus SPD und CDU/CSU steht, so wie es die Spatzen schon seit Oktober von den Dächern gepfiffen haben. SPD-Chef Sigmar Gabriel zeigte sich gerührt vom Erfolg seiner eigenen Propaganda, als das Ergebnis der Mitgliederbefragung seiner Partei bekanntgegeben wurde. Fast 76 Prozent hatten für die große Koalition votiert. Über 22 Prozent der Mitglieder haben es allerdings vorgezogen, sich an der Abstimmung gar nicht zu beteiligen. Insgesamt stimmten demnach nur knapp 60 Prozent der Mitglieder für das Mitregieren als Juniorpartner der CDU/CSU. Aber das ficht Gabriel nicht an, mit feuchten Augen sprach er von einem »historischen Tag«. Immerhin zieht er als Vizekanzler sowie Wirtschafts- und Energieminister in die neue Regierung ein. So darf der Tag denn auch für Frank-Walter Steinmeier als historisch gewertet werden, denn er darf wieder Außenminister werden wie bere...

Artikel-Länge: 3569 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe