06.12.2013 / Thema / Seite 10

Selbstgerechtes Schmollen

Hintergrund. Israel und das Atomabkommen mit dem Iran

Moshe Zuckermann
Das im Westen als »historischer Durchbruch« begrüßte Genfer Atomabkommen mit dem Iran ist von Israels Premierminister Benjamin Netanjahu als »historischer Fehler« apostrophiert worden. Überraschen durfte das nicht. Denn Irans nukleare Bestrebungen bildeten in den letzten Jahren das prädominante Sujet auf Netanjahus außenpolitischer Tagesordnung, es war mithin die (einzige) Grundlage seiner politischen Prominenz im internationalen geopolitischen Diskurs. Je mehr er sich indes dazu verstieg, die Lösung des Problems einer militärisch nutzbaren Nuklearisierung des Mullah-Regimes alternativlos in der totalen Verhinderung der infrastrukturellen Vorbereitung einer solchen Nuklearisierung zu fordern und voranzutreiben, setzte er sich auch der Gefahr aus, politisch leer auszugehen, wenn man sich im Westen auf die Möglichkeit einer im Verhandlungskompromiß mit dem Iran angelegten Alternative einlassen würde. Der Westen hat sich diese Möglichkeit in der Tat offengeh...

Artikel-Länge: 19858 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe