04.12.2013 / Thema / Seite 10

Profitables Gift

Hintergrund. Konzerne wie Bayer machten mit der riskanten Chemikalie PCB über Jahrzehnte Milliardengewinne. Für die verursachten Schäden bei Mensch und Natur soll nun die Allgemeinheit bezahlen

Philipp Mimkes
Tausende von Schulen und Universitäten sind mit Polychlorierten Biphenylen (PCB) verseucht. Die Sanierungskosten gehen in die Milliarden Euro. Die Hersteller, vor allem die US-Firma Monsanto und der Leverkusener Bayer-Konzern, haben die Gefahren jahrzehntelang vertuscht. Nun wälzen sie die Sanierungskosten auf die Allgemeinheit ab. Erste Versuche, die Unternehmen für ihr toxisches Erbe haftbar zu machen, scheiterten.

Drei Beispiele in der Bundesrepublik verdeutlichen, daß Zehntausende Schüler, Studenten und Lehrer täglich einer Giftmischung in der Luft von Innenräumen ausgesetzt sind. Betroffen sind in erster Linie öffentliche Gebäude, zumeist in den westlichen Bundesländern. Nur mit extremem Aufwand können die Kontaminierungen beseitigt werden.

Universität Bochum: Die Gebäude der inge­nieurswissenschaftlichen Fakultäten sind so stark mit PCB belastet, daß sie bis 2015 abgerissen und neu errichtet werden müssen. Die Höhe der Kost...

Artikel-Länge: 20585 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe