26.11.2013 / Thema / Seite 10

Soziale Disziplinlosigkeit

Hintergrund. Illegaler Handel, Ressourcenverschwendung, Korruption und Diebstahl von Volkseigentum: In Kuba schaffen gewissenlose Bürger, Geschäftsleute und Staatsbedienstete ­ökonomische und moralische Probleme

Volker Hermsdorf
An einem heißen Junitag kommt der Linienbus P6 mit Verspätung aus dem Stadtteil Reparto Eléctrico an der Haltestelle in Havannas Arbeiterviertel Mantilla an. Die Wartenden drücken, wollen schnell aus der Sonne. Ein gehbehinderter Mann blockiert plötzlich den Einstieg für eine Gruppe Jugendlicher, die ihn beiseite schubsen und sich vorbeidrängeln wollten. »¡Oye, cuidado!« (»Hör’ mal, paß’ auf!«) warnt er den ersten mit kräftiger Stimme, klettert die Stufen hoch und will seine 40 Centavos (etwas mehr als ein Eurocent) in den Schlitz der Geldbox stecken, der aber verklebt ist. Wie andere auch legt er das Fahrgeld daneben. Dem Busfahrer scheint es egal zu sein, daß viele ohne zu zahlen einsteigen. Er nimmt das Geld von der Box, steckt es in seine Hosentasche und fährt los.

Eine junge Frau mit einem Kleinkind auf dem Arm sucht während der ruckenden Fahrt mühsam Halt. Die für Behinderte, Schwangere und Frauen mit Kindern reservierten Pl...

Artikel-Länge: 21987 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe