18.11.2013 / Thema / Seite 10

Irre Ideologie

Wie die neoliberale Hegemonie der vergangenen Dekaden die Formierung der ­europäischen Neuen Rechten beförderte. Teil II und Schluß: Die autoritäre Austeritätspolitik führt zum Erstarken faschistischer Bewegungen

Tomasz Konicz
Es ist nicht nur die neoliberale Ideologie, die in den vergangenen Jahrzehnten als eine Brutstätte rechtspopulistischer und rechtsextremer Wahnsysteme fungiert. Auch die gegenwärtige neoliberale Praxis in Europa – das von der Bundesregierung europaweit oktroyierte Spardiktat – befördert den Aufstieg der diversen europäischen Rechtsparteien. Diese Wechselwirkung zwischen Spardiktat und dem Aufstieg einer rechtsextremistischen Bewegung stellt schließlich kein historisches Novum dar; sie bildete die Grundlage des Emporkommens des »nationalsozialistischen« Terrorregimes im krisengeschüttelten Deutschland der frühen dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts. Es war nicht die deutsche Hyperinflation von 1923, die dem deutschen Faschismus den Weg ebnete, sondern die drakonische Austeritätspolitik der Präsidialkabinette von Heinrich Brüning, Franz von Papen und Kurt von Schleicher, die zur Vertiefung der Rezession und einer massiven Verelendungswelle in de...

Artikel-Länge: 21945 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe