14.11.2013 / Schwerpunkt / Seite 3

Allein gegen das Kartell

Nein zu Kapitalismus und Krieg: Für Die Linke gibt es im Bundestag keine Partei, mit der sie in Koalitionen ihre Ziele durchsetzen könnte. Aus einem Aufruf der Antikapitalistischen Linken

Die Bundesarbeitsgemeinschaft »Antikapitalistische Linke« (AKL) in der Partei Die Linke hat auf einer Mitgliederversammlung am 9. November in Hannover einen neuen Grundlagentext zum politischen Selbstverständnis verabschiedet. Das Papier »Kapitalismus bedeutet Krieg, Umweltzerstörung und Armut – für eine antikapitalistische Linke« löst den Gründungsaufruf der AKL von 2006 ab. Mit Blick auf die vom heute beginnenden SPD-Bundesparteitag ausgehenden Avancen für künftige Regierungen von Sozialdemokraten, Grünen und Linken dokumentiert jW Kernpassagen zu EU, NATO und Bundeswehr.

Seit 2007 gibt es Die Linke als neue politische Partei in Deutschland. Sie ist die einzige parlamentarisch verankerte Partei mit einem antikapitalistischen Anspruch. (…) Das im Erfurter Programm festgeschriebene Selbstverständnis als sozialistische Partei wird jedoch vor allem von führenden Mitgliedern der Partei in Debatten und politischer Praxis in Parlamenten, Landesre...

Artikel-Länge: 10022 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe