06.11.2013 / Titel / Seite 1

Roma am Pranger

Minderheit wird kriminalisiert und ausgegrenzt. Sensationsberichterstattung über »geraubtes blondes Mädchen« hat verheerende Folgen

Michael Merz
Romani Rose fällt es schwer, die Fassung zu bewahren: »Sinti und Roma sind mittlerweile wieder gezwungen, ihre Zugehörigkeit zur Minderheit zu verbergen.« Es ist selten, daß jemand laut wird, der auf dem Podium der Bundespressekonferenz spricht. Der Vorsitzende des Zentralrates deutscher Sinti und Roma aber hatte am Dienstag Wut im Bauch. »Kein Politiker hat uns beigestanden«, ruft er den Journalisten zu. »Der Rassismus gegen uns muß endlich genau dieselbe Ächtung finden wie der Antisemitismus.«

Ausdrücklich solle keine Medienschelte betrieben werden. Doch eigentlich ist sie angebracht, Roses Appell noch viel zu sanft. Denn die Berichte über ein vermeintlich von Roma »geraubtes blondes Mädchen« in Griechenland bestimmten die Gazetten, nicht nur des Boulevards, über Tage hinweg. Nachdem die vor Klischees triefenden Bilder und »Fakten« sich als völlig falsch interpretiert herausstellten, hielt nur ein Teil der Medien es für nötig, die wunderbar plausibel k...

Artikel-Länge: 3859 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe