05.11.2013 / Ausland / Seite 8

»Israel ist feindseliger geworden gegen linke Kritik«

Ein Journalist wurde wegen gewerkschaftlicher Tätigkeit und antizionistischer Haltung entlassen. Ein Gespräch mit Haggai Matar

Wladek Flakin
Haggai Matar (29) ist Journalist bei der israelischen Zeitung Ma’ariv. Gegen seine Entlassung aus politischen Gründen kämpft er aktuell vor Gericht

Wie kam es, daß die Zeitung Maariv Ihnen gekündigt hat?

Maariv ist eine der größten Tageszeitungen in Israel, viele Jahre lang war sie sogar die größte des Landes. Im vergangenen Jahrzehnt schrumpfte die Auflage allerdings und die Zeitung wurde mehrmals verkauft. Im April 2012 hatte ich daran mitgewirkt, die Journalisten von Maariv in einer neuen Gewerkschaft zu organisieren.

Im September ging die Zeitung pleite und wurde an Shlomo Ben-Zvi verkauft, einen Siedler und auch der Zeitung Makor Rishon – des wichtigsten Blattes der Siedler und der religiösen Rechten. Obwohl er einen Tarifvertrag mit uns unterschrieb, versuchte er von Anfang an, die gewerkschaftliche Organisierung zu zerstören.

Fast die Hälfte der Redakteure wurde entlassen, auch ich. Die Journalistengewerkschaft klagte vor dem Arbeitsg...




Artikel-Länge: 4077 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe