30.10.2013 / Schwerpunkt / Seite 3

Luft nach oben

Ausdauer der Streikenden im Einzelhandel ist beeindruckend, doch die bundesweite Bündelung fehlt. Linke-Ratschlag diskutiert Perspektiven des Arbeitskampfs

Herbert Wulff, Kassel
Der Arbeitskampf im Einzelhandel zieht sich hin. Etliche Geschäfte haben schon Dutzende Streiktage hinter sich, insgesamt waren laut ver.di bislang mehr als 130000 Beschäftigte in über 900 Betrieben an Arbeitsniederlegungen beteiligt. Dennoch gibt es bei den Unternehmerverbänden keine wahrnehmbare Bewegung. Sie fordern weiterhin die dramatische Absenkung des Tarifniveaus, die Streichung von Zuschlägen und die Flexibilisierung der Arbeitszeiten. Auf Einladung der Linksfraktion im Bundestag und der Rosa-Luxemburg-Stiftung haben am Montag rund 120 Gewerkschafter bei einem Ratschlag in Kassel darüber diskutiert, wie die Auseinandersetzung dennoch zum Erfolg werden kann.

»Wir erleben im Einzelhandel eine erstaunliche Entwicklung«, betonte Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei Die Linke und ehemaliger Geschäftsführer des ver.di-Bezirks Stuttgart, in seiner Ansprache. »Zum ersten Mal setzen sich die Beschäftigten – überwiegend Frauen und viele Migranti...

Artikel-Länge: 5542 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe