28.10.2013 / Politisches Buch / Seite 15

Der Sündenbock

Mathias Bröckers hat ein Buch über den Kennedy-Mord geschrieben

Matthias Reichelt
Am 22. November 1963 um 12.30 Uhr fiel der 35. US-Präsident John F. Kennedy (JFK) auf der Hinterbank einer offenen Limousine in Dallas einem Attentat zum Opfer. Fünfzehn Minuten später wurde »ein schlanker Mann um die 30 Jahre, 5 feet 10 (178 Zentimeter), 165 pounds (75 Kilogramm), mit einer Waffe, die wie eine 30.30 oder Winchester aussieht«, über Polizeifunk gesucht, obwohl diese Beschreibung von keinem der Augenzeugen des Mordes stammen konnte. Lee Harvey Oswald soll drei Schüsse aus einem Fenster im 6. Stock eines Schulbuchlagers, wo er seit kurzem arbeitete, abgegeben haben. Er hätte aus dieser Position allerdings nur auf Kennedys Rücken zielen können, während laut der ersten Obduktion Kennedy von vorne getroffen wurde. Das geht auch aus einem mittlerweile vollständig zu sehenden Film hervor, von dem damals nur Teile veröffentlicht wurden. Kennedys Leichnam wurde in ein anderes Krankenhaus transportiert und nochmals obduziert, dann mit einen völlig a...

Artikel-Länge: 5777 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe