21.10.2013 / Inland / Seite 5

Friedenspolitik à la DGB

Illustre Runde für »Sicherheitspolitischen Workshop« geladen. Aufruf zu Protesten gegen Kriegspropagandisten

Peer Heinelt
Am Mittwoch kommender Woche lädt der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Michael Sommer, zu einem »Friedens- und Sicherheitspolitischen Workshop« in die »Kalkscheune« nach Berlin. Er wolle das »Verhältnis der Gewerkschaften zum Militär diskutieren«, erklärt Sommer und freut sich, daß er hierfür »eine Reihe von namhaften Referentinnen und Referenten gewinnen« konnte. Einen Namen haben die angekündigten Redner in der Tat – sofern es um Legitimationsstrategien und Propaganda für aktuelle und künftige deutsche Kriege geht.

Ganz weit oben auf der Liste der Vortragenden steht der grüne Wehrpolitiker Winfried Nachtwei, seines Zeichens Mitglied im »Beirat Innere Führung« des Bundesverteidigungsministeriums. Nachtwei macht sich nicht zuletzt in Publikationen der Bundeswehr gerne Gedanken darüber, wie die »wuchernde Aufstandsbewegung« in Afghanistan »wirksam eingedämmt« werden könne. Kein Wort der Kritik findet er folgerichtig fü...

Artikel-Länge: 5182 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe