12.10.2013 / Ausland / Seite 2

»Der linke Mainstream ist uns völlig egal«

Österreich: Von der KPÖ enttäuschte Kommunisten gründen die »Partei der Arbeit«. Ein Gespräch mit Otto Bruckner

Werner Pirker
Otto Bruckner ist designierter Vorsitzender der österreichischen »Partei der Arbeit«

An diesem Samstag soll in Wien die »Partei der Arbeit« (PdA) gegründet werden. Was unterscheidet sie von anderen Parteien?

Wie alle anderen Länder auch braucht Österreich eine Volkspartei im besten Sinn des Wortes, deren Politik an den Interessen der unteren und mittleren Schichten orientiert ist. Für all diese Menschen soll unsere Partei zum Kraftzentrum werden, das sie früher oder später befähigen soll, sich selbst zu organisieren.

Die neue Partei ist ja nicht vom Himmel gefallen. Woher kommt die Kerntruppe dieser Neugründung?

Der Anstoß zur Gründung kam aus der Kommunistischen Initiative, die 2005 als eigenständige Organisation gegründet wurde, als Sammelbecken marxistischer und leninistischer Kräfte. Das waren damals überwiegend Mitglieder der Kommunistischen Partei Österreichs (KPÖ), die in der klassenneutralen Allerwelt-Orientierung ihrer Parteiführung keine Perspek...

Artikel-Länge: 4720 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe