04.10.2013 / Ausland / Seite 6

Netanjahus »Wahrheit«

Israels Regierungschef hetzt gegen Iran und droht mit militärischem Alleingang

Knut Mellenthin
Israel setzt seine Kampagne gegen einen politischen Dialog zwischen den USA und Iran fort. Nachdem Premier Benjamin Netanjahu am Dienstag vor der UN-Vollversammlung in New York gesprochen hatte, war er am Mittwoch und Donnerstag mit einem Trommelfeuer von Interviews bei allen bedeutenden US-amerikanischen Fernsehsendern präsent. Eingeleitet hatte Netanjahu diese bestens organisierte PR-Aktion am Mittwochmorgen mit einer Besprechung, zu der er die Präsidenten und Direktoren der führenden Medienunternehmen der USA eingeladen hatte.

Neben den altbekannten Vorwürfen leistete sich der israelische Regierungschef am Mittwoch einen sogar für seine Verhältnisse außergewöhnlichen Eklat, indem er im Fernsehsender NBC die Religionsgemeinschaft der iranischen Schiiten als »messianischen, apokalyptischen, radikalen Kult« beschimpfte, der »wild in seinen Ambitionen und seiner Aggressivität« sei. Er verglich den Iran mit einem schwer angeschlagenen Boxer, »d...

Artikel-Länge: 4314 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe