04.10.2013 / Ansichten / Seite 8

Todesmelodie

Gaucks Appell am Tag der Einheit

Rüdiger Göbel
Deutschland, 23 Jahre nach dem Ende der DDR: Während vor der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa ein Schiff mit rund 500 Flüchtlingen sinkt und in Säcke gehüllte Leichen den Strand füllen, feiert die politische Spitze der BRD – mit verantwortlich für die aus der rigiden Abschlottungspolitik der EU resultierenden Toten – sich, Deutschland und ein starkes Europa. Bundespräsident Joachim Gauck bekundet beim Festakt zum »Tag der Deutschen Einheit« in Stuttgart: »Unser Land ist keine Insel.« Aus dem – geographisch richtigen – Befund leitet der oberste Repräsentant des Landes eine politisch-militärische Großmachtrolle ab und fragt: »Was ist nun die Aufgabe Deutschlands in Europa und in der Welt?« Gauck liefert den Anwesenden, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesratspräsident Winfried Kretschmann (Grüne) die Antwort gleich mit: Deutschland müsse sich stärker an der Lösung politischer, wirtschaftlicher und militärischer Ko...

Artikel-Länge: 3296 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe