04.10.2013 / Ansichten / Seite 8

Todesmelodie

Gaucks Appell am Tag der Einheit

Rüdiger Göbel
Deutschland, 23 Jahre nach dem Ende der DDR: Während vor der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa ein Schiff mit rund 500 Flüchtlingen sinkt und in Säcke gehüllte Leichen den Strand füllen, feiert die politische Spitze der BRD – mit verantwortlich für die aus der rigiden Abschlottungspolitik der EU resultierenden Toten – sich, Deutschland und ein starkes Europa. Bundespräsident Joachim Gauck bekundet beim Festakt zum »Tag der Deutschen Einheit« in Stuttgart: »Unser Land ist keine Insel.« Aus dem – geographisch richtigen – Befund leitet der oberste Repräsentant des Landes eine politisch-militärische Großmachtrolle ab und fragt: »Was ist nun die Aufgabe Deutschlands in Europa und in der Welt?« Gauck liefert den Anwesenden, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesratspräsident Winfried Kretschmann (Grüne) die Antwort gleich mit: Deutschland müsse sich stärker an der Lösung politischer, wirtschaftlicher und militärischer Ko...

Artikel-Länge: 3296 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe