01.10.2013 / Ausland / Seite 0

Israels geheime Arsenale

Forschung und Entwicklung von ABC-Waffen

Andreas Schuchardt

Syriens Chemiewaffenarsenal steht im Zentrum der internationalen Politik. Kaum eine Erwähnung finden dabei - vor allem im Westen - die Massenvernichtungswaffen des Nachbarlandes Israel, obwohl Damaskus' C-Waffenbestände gerade als Abschreckung des hochgerüsteten mehrfachen Kriegsgegners angeschafft wurden. Manlio Dinucci wirft in »il manifesto« vom 24.9.2013 einen Blick darauf:

Die UN-Inspektoren, die Syriens Chemiewaffen kontrollieren, hätten sehr viel mehr zu tun, wenn man sie entsandt hätte, um Israels atomare, biologische und chemische (ABC-) Waffen zu kontrollieren, heißt es in dem Beitrag. Laut den Regeln des »internationalen Rechts« könnten sie das jedoch nicht. Denn: Israel hat den Atomwaffensperrvertrag nicht unterzeichnet und ebenso wenig die Genfer Konvention über das Verbot biologischer Waffen. Das Abkommen, das Chemiewaffen verbietet, hat es zwar unterschrieben, aber nicht ratifiziert. Gemäß der Zeitschrift »Jane's Defence Weekly« besitzt Isr...

Artikel-Länge: 4066 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe