27.09.2013 / Schwerpunkt / Seite 3

Den Arsch versohlen

Pierre Lévy
Bushs Pudel. Das war der charmante Spitzname, den der frühere britische Premierminister Anthony Blair wegen seiner unerschütterlichen Servilität während der Invasion in den Irak 2003 trug. Damals hatten sich Bundeskanzler Gerhard Schröder und Frankreichs Präsident Jacques Chirac geweigert, sich ins Spalier einzureihen. Heute verfolgt Angela Merkel eine Politik diplomatisch-militärischer Klugheit – in Berlin. Man hat dort zweifellos andere Ambitionen, als die Hilfstruppe Washingtons zu spielen.

Im Gegenzug scheinen Paris und London ihre Rollen getauscht zu haben. David Cameron wurde von seinen Parlamentariern erniedrigt und gebunden. Er bezahlt noch immer für die Lügenmärchen seines Labour-Vorgängers. François Hollande setzt die Linie des extremistischen Engagements von Nicolas Sarkozy fort. Der Pudel Obamas? Viel schlimmer: Es handelt sich um echten Willen zum Verbrechen, mit dem er Frankreich auf einen unwürdigen und verderblichen Weg ...

Artikel-Länge: 5043 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe