26.09.2013 / Titel / Seite 1

Scharia statt Assad

Syrien: Islamistische Aufständische trennen sich von oppositioneller »Nationaler Koalition«. Neuer Staat auf rein religiöser Grundlage angestrebt

Karin Leukefeld
Das Lager der Aufständischen in Syrien zersplittert weiter. 13 islamistische Kampfgruppen haben sich in einer gemeinsamen Erklärung von der oppositionellen »Nationalen Koalition« getrennt. Das von den »Freunden Syriens« – USA, EU und Golfstaaten – als »legitime Vertretung der Syrer« anerkannte Bündnis vertrete sie nicht, erklärte Abdulaziz Salame von der »Tawid-Brigade« in einer Videobotschaft, aus der die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag zitierte.

Das Internetportal Syria Comment zitierte vier zentrale Punkte der Erklärung. Demnach sollten die militärischen und zivilen Kräfte ihre Reihen in einer »islamischen Struktur« zusammenschließen, die auf der Scharia basieren solle. Diese wiederum sei »die einzige Quelle jeder Gesetzgebung«. Man fühle sich nur durch diejenigen vertreten, »die ihr Leben und ihr Sterben der Revolution geopfert« hätten. Das schließe die Vertretung durch Exilgruppen aus. Explizit lehnt Salame die von der »Nationalen Koa...

Artikel-Länge: 3884 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe