14.09.2013 / Ausland / Seite 7

Die Welt ruft »Freiheit«

Tausende Menschen demonstrieren für die »Cuban Five«. US-Regierung wegen verweigerter Visa für Angehörige in Genf angeklagt

Volker Hermsdorf
Tausende Menschen weltweit haben am Donnerstag die Freilassung der vier noch immer in den USA inhaftierten Mitglieder der »Cuban Five« gefordert. In Havanna sowie anderen Städten und Dörfern Kubas waren Gebäude, Bäume, Autos, Busse und Fahrräder seit Tagen mit gelben Bändern verziert. Überall im Land waren die Menschen so dem Solidaritätsaufruf von René González gefolgt. Gonzáles lebt nach seiner Freilassung als einziger der »Cuban Five« in seiner Heimat. Bis zu ihrer Verhaftung am 12. September 1998 hatten die fünf Aufklärer terroristische Exilgruppen in Miami ausgespäht, um Anschläge gegen Menschen und Einrichtungen in ihrer Heimat zu vereiteln.

Tausende Habaneros forderten am Donnerstag abend gemeinsam mit den Künstlern von über 30 Musikgruppen, die auf der »Antiimperialistischen Tribüne« vor der US-Interessenvertretung ein im Fernsehen live übertragenes Konzert organisiert hatten: »Schluß mit 15 Jahren Unrecht!« Am Vorabend hatten Präside...

Artikel-Länge: 3966 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe