13.09.2013 / Schwerpunkt / Seite 3

»Wir sind die Whistleblower des Bundestags«

Über den aktuellen Wahlkampf, rote Haltelinien und den Antikriegskurs der Partei Die Linke. Ein Gespräch mit Katja Kipping

Stefan Huth
Katja Kipping hat seit Juni 2012 gemeinsam mit Bernd Riexinger den Bundesvorsitz der Partei Die Linke inne

Der Bundestagswahlkampf ist in vollem Gange – wie läuft er Ihrer Einschätzung nach bisher für die Linke? Welche Inhalte stehen im Zentrum?

Wir machen richtig gute Erfahrungen. Das fängt bei den Plakaten an: Man sieht schon einen großen Unterschied zwischen uns und dem bunten Allerlei der anderen Parteien. Die Plakate sind markant und klar, sie präsentieren aber auch sehr konkrete Forderungen, auf die man uns festnageln kann: eine solidarische Mindestrente von 1050 Euro etwa, einen Mindestlohn von 10 Euro, Mindestsicherung statt Hartz IV, eine Krankenkasse für alle und eine klare Haltung gegen den Krieg. Da gibt es wenig Drumherumgerede, kaum abstrakte Begriffe. Ansonsten ist die Stimmung generell gut: Wir sind ja vor 15 Monaten in einer schwierigen Situation gestartet, lagen bei fünf Prozent und drunter. In den Umfragen halten wir uns jet...

Artikel-Länge: 9975 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe