12.09.2013 / Schwerpunkt / Seite 3

Mauer des Schweigens durchbrechen

Menschenrechtsgruppen und Juristen für »Cuban Five«: Internationales Tribunal in London im kommenden Jahr geplant

Volker Hermsdorf
Der Fall der »Cuban Five« soll im März 2014 vor einem international besetzten Tribunal in London verhandelt werden. In der von zahlreichen namhaften Persönlichkeiten unterstützten Anhörung wollen hochkarätige Juristen und Menschenrechtsexperten die Hintergründe, den Prozeß, die Strafen und die Haftbedingungen untersuchen und das von den Konzernmedien konsequent totgeschwiegene Thema in den Fokus der Öffentlichkeit stellen.

Die Idee zur Anhörung, deren Vorbild die aus der Zeit des Vietnamkriegs bekannten und international viel beachteten Russell-Tribunale sind, war im November letzten Jahres auf dem 16. Europatreffen der Kuba-Solidaritätsgruppen in Berlin entwickelt worden (jW berichtete). Die konkrete Planung wurde von europäischen Soligruppen, dem Internationalen Komitee zur Befreiung der Fünf und der Internationalen Vereinigung demokratischer Anwälte (IADL) unter Federführung der britischen Kuba-Solidarität in Angriff genommen.

Zu dem zweitägigen Hear...



Artikel-Länge: 3997 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe