09.08.2013 / Schwerpunkt / Seite 3

Einheit in der Vielfalt

Widerstand gegen US-Hegemoniebestreben und Ringen um Kooperation: In Brasilien trafen sich Vertreter linker Parteien beim Forum von São Paulo

Heinz Bierbaum und Wolfgang Gehrcke
Chávez vive, la lucha sigue – Chávez lebt, der Kampf geht weiter«, diese auf dem »Foro de São Paulo« oft skandierte Losung kann man durchaus als Motto des diesjährigen Linken-Treffens in Brasilien bezeichnen. Hugo Chávez, der vor kurzem verstorbene Präsident Venezuelas, hat auf die linken Bewegungen in Lateinamerika einen außerordentlich starken Einfluß gehabt und ihnen erheblich Auftrieb gegeben. Das war gerade auch auf dem diesjährigen Forum vom 31. Juli bis zum 4. August deutlich geworden. Nicht nur, weil seiner in einer eigenen Veranstaltung gedacht wurde, sondern auch, weil in praktisch jeder Runde auf Chávez Bezug genommen wurde.

Das Forum von São Paulo, das nun zum 19. Mal stattfand, ist das wichtigste Treffen der lateinamerikanischen Linken. Zu der Versammlung werden auch immer Gäste aus Asien und Europa, und diesmal auch besonders viele aus Afrika, eingeladen. Es treffen sich neben Delegierten kommunistischer auch sozialistisch...

Artikel-Länge: 6799 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe