03.08.2013 / Geschichte / Seite 15

Havannas Beitrag

Vor 25 Jahren schloß Südafrika in Angola auf Druck Kubas einen Waffenstillstand

Christian Selz
Im Caprivizipfel, im äußersten Nordosten Namibias an der Grenze zu Angola, sind die alten Militärlager Südafrikas mittlerweile verfallen. 75 Jahre lang, von der Kapitulation der noch grausameren deutschen Kolonialherren bis zur Unabhängigkeit 1990, hatte der große südliche Nachbar das dünnbesiedelte Namibia besetzt gehalten. Das damalige South West Africa war aus Sicht der rassistischen südafrikanischen Regierung in Pretoria so etwas wie die fünfte Kolonie. Die gesellschaftspolitischen Parallelen waren eindeutig: Die Weißen, Nachfahren deutscher und burischer Siedler, beherrschten Land und Produktionsmittel, die Schwarzen wurden terrorisiert, unterdrückt und als Wanderarbeiter ausgebeutet. Der grausame Krieg, den die Südafrikaner von hier aus in Angola führten, endete am 8. August 1988 mit einem von kubanischen Brigaden erzwungenen Waffenstillstand. Der bewaffnete Konflikt im benachbarten Angola sollte danach zwar noch weitere 14 Jahre andauern, doch für ...

Artikel-Länge: 9384 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe