09.07.2013 / Thema / Seite 10

Diffizile Gemengelage

Analyse. Die nationale, regionale und internationale Ebene des Syrien-Konflikts

Karin Leukefeld
Der Konflikt in Syrien hat drei Ebenen: eine nationale, eine regionale und eine internationale. Sie sind jeweils in weitere Konfliktebenen unterteilt. Hinzu kommen islamische Spannungsbögen von Nord nach Süd (Sunniten) und von Ost nach West (Schiiten), die sich in Syrien kreuzen. In diesem Feld leben religiöse und ethnische Gruppen, die es lange vor der Entstehung des Islam im 7. Jahrhundert gab. Beduinen und andere Stämme bilden über die derzeitigen internationalen Grenzen hinaus seit Jahrhunderten in der Region eine lebendige gesellschaftliche Struktur. Verschiedene Nationalitäten (Tscherkessen, Armenier, Assyrer, Palästinenser, Iraker) wanderten im Laufe der letzten Jahrhunderte auf der Flucht vor Verfolgung ein. In diesen Gruppen wiederum spiegeln sich weitere religiöse Verschiedenheiten, jenseits derer, die sie in ihrer Wahlheimat Syrien vorfanden.

Anders als Rußland, Iran, Indien und China, die ähnlich vielfältige Gesellschaften haben, ...

Artikel-Länge: 22386 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe