26.06.2013 / Ausland / Seite 6

Hamas und Hisbollah im Clinch

Uneinigkeit über Syrien-Krieg auch unter den Palästinensern

Karin Leukefeld, Beirut
Ein Gericht im ägyptischen Islamiya hat am Sonntag die ägyptische Muslimbruderschaft beschuldigt, zusammen mit der palästinensischen Hamas und der libanesischen Hisbollah am 29. Januar 2011 hochrangigen Gefangenen die Flucht aus dem Gefängnis Wadi Al-Natroun nördlich von Kairo ermöglicht zu haben. Unter den Befreiten seien der heutige Präsident Ägyptens, Mohammed Mursi sowie weitere Mitglieder der Muslimbruderschaft gewesen, erklärte der Vorsitzende Richter Khaled Maghoub. Hamas-Angehörige seien ebenso befreit worden wie etwa zwei Dutzend Hisbollah-Mitglieder, darunter Youssef Ahmed Mansour (alias Sami Shihab), der zu einer 15jährigen Haftstrafe verurteilt worden war, weil er angeblich den Waffenschmuggel aus Ägypten in den Gazastreifen organisiert haben soll. Offiziellen Angaben zufolge sollen aus Wadi Al-Natroun 11171 Gefangene freigekommen sein. Im gleichen Zeitraum seien zwei weitere Gefängnisse angegriffen worden.

Das geschah nach Angaben von 26 Zeu...

Artikel-Länge: 4734 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe