22.06.2013 / Wochenendbeilage / Seite 4 (Beilage)

Gestrandet

Afrikaner an den Südgrenzen Europas: Unterwegs mit Flüchtlingen auf Malta. Reportage von Andreas Boueke

Andreas Boueke
Der süße Geruch von Wasserpfeifen liegt in der Luft. Ventilatoren surren. Ich bin der einzige Europäer im Raum. Die meisten der etwa vierzig afrikanischen Männer sitzen auf alten Sofas vor zwei Fernsehern. In dem einen läuft eine somalische Seifenoper, in dem anderen kommen Nachrichten aus Eritrea. Ein paar Männer spielen Billard. Die meisten stammen aus Somalia. Zwei Iraner spielen Schach.

In der Cafeteria des Flüchtlingsheims Marsa Open Center im Osten der Mittelmeerinsel Malta warte ich auf die Sozialarbeiterin Sandra Schembri. Wir sind zum Lunch verabredet. Als sie den Raum betritt, wird sie sofort von mehreren Männern umringt. Einige schimpfen, der Ventilator in ihrem Schlafsaal sei ausgefallen. Andere fragen, ob es demnächst einen Computerkurs geben wird. Sandra Schembri arbeitet in der Verwaltung des Flüchtlingsheims, souverän beantwortet sie die Fragen. Dann setzt sie sich zu mir an den Tisch. »Diese Leute sind sehr stark«, sagt sie. ...

Artikel-Länge: 14701 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe