07.06.2013 / Ausland / Seite 6

Öl ins Feuer

USA liefern neue Waffensysteme nach Jordanien. Kritik aus Moskau

Karin Leukefeld
Die USA haben beschlossen, Patriot-Abwehrraketensysteme und F-16 Kampfjets nach Jordanien zu schicken. Die Waffen sollen dort während einer bevorstehenden Militärübung von mindestens 18 Staaten mit mehr als 15000 Soldaten zum Einsatz kommen und anschließend nach Auskunft des jordanischen Informa­tionsministeriums im Land verbleiben. Der Sprecher des russischen Außenministeriums, Alexander Lukaschewitsch, kritisierte die Verbringung weiterer Waffen in die »hochexplosive Region«. Rußland fürchtet die Durchsetzung von Flugverbotszonen im Norden und Süden Syriens und hat angekündigt, seinerseits Flugabwehrraketen und Kampfjets an Damaskus liefern.

Wirtschaftlich und finanziell ist Jordanien völlig von den USA und Großbritannien abhängig. Dem Westen gilt das Land als strategischer Pfeiler für die Sicherheit Israels. Israel soll Berichten zufolge von Jordanien Überflugrechte für eigene Drohnen erhalten haben, um selber die Lage in Syrien zu beobachten.

Der mi...



Artikel-Länge: 3474 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe