04.06.2013 / Titel / Seite 1

Erdogan stellt sich taub

Protestwelle in der Türkei reißt nicht ab. Erstes Todesopfer offiziell bestätigt. Polizei stürmt Kulturzentrum in Ankara. Gewerkschaften rufen zum Streik auf

André Scheer
In der Türkei reißen die Proteste gegen die Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan nicht ab. In Ankara kam es einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge am Montag erneut zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und rund 1000 Demonstranten, die zum zentralen Kizilay-Platz marschierten. In der Hauptstadt wurden die Zufahrtswege zum Amtssitz des Regierungschefs abgeriegelt, nachdem es bis in die Nacht zum Montag hinein in mehreren Städten der Türkei zu Straßenschlachten gekommen war. In Izmir gingen Büros der regierenden islamisch-konservativen AKP in Flammen auf, in Istanbul errichteten Demonstranten Barrikaden. Für Montag abend waren in mehreren Städten erneut Kundgebungen angekündigt worden.

Die Zahl der Verhafteten ist Angaben der Oppositionspolitikerin Aylin Nazliaka zufolge auf mehr als 1500 gestiegen. Inzwischen wurde auch das erste Todesopfer offiziell bestätigt. Die türkische Ärztevereinigung TTB teilte mit, daß Mehmet Ayvalta...

Artikel-Länge: 3791 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe