01.06.2013 / Schwerpunkt / Seite 3

Kindersoldaten im Dschihad

Appell an Ägypten, Tunesien und die Türkei, Rekrutierung von Minderjährigen für Krieg in Syrien zu unterbinden

Werner Pirker
Auf dem syrischen Kriegsschauplatz tummeln sich an die 50000 ausländische Kämpfer – zumeist aus islamischen Ländern: Saudi-Araber, Ägypter, Tunesier, Tschetschenen, Albaner. Und auch eine beträchtliche Zahl muslimischer Bürger aus der EU. Die Präsenz der dschihadistischen Internationale in der Levante ist zu offenkundig, als daß sie von den westlichen Drahtziehern eines gewaltsamen Regimewechsels in Damaskus noch bestritten werden könnte. Weniger bekannt ist, daß sich unter den Rekrutierten viele Jugendliche im Alter zwischen 13 bis 18 Jahren und auch Kinder unter zehn Jahren befinden.

Das berichteten Vertreter des »Bündnisses gegen den Krieg« auf einer Pressekonferenz in Wien in dieser Woche anläßlich der Übergabe einer Petition an die Botschafter Ägyptens, Tunesiens und der Türkei, in der sie sich gegen die Mobilisierung von »Kindersoldaten« wenden. Allein aus Tunesien sollen laut dortigen Regierungsangaben rund 5000 Jugendliche auf s...

Artikel-Länge: 4778 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe